Hongkong

Per Bus fuhren wir über Hochstraßen, durch neu entstehende Stadtviertel, vorbei am weltgrößten Runden Haus, zum Hafen von Shunde. Dort verabschiedeten wir uns von unserem Reiseleiter und fuhren mit einem Speedboot auf dem Perl-Fluss in zwei Stunden nach Hongkong.

Nach umfangreichen Zollkontrollen (obwohl Hongkong seit 1997 ein Sonderverwaltungsgebiet von China ist, erfolgen strenge Grenzkontrollen und selbst Chinesen brauchen ein Visum) erreichten wir das letzte Highlight auf unserer Reise.

 

Hongkong

8 Millionen Einwohner leben in dieser Stadt, die aus 263 Inseln besteht und durch Landgewinnung aus dem Meer für die steigende Einwohnerzahl immer mehr Platz schaffen muss.
Auf der Fahrt zum Hotel beeindruckten die riesigen Wohnkomplexe und Einkaufstempel.

 

 

China Rundreise: HongkongAm späten Nachmittag gingen wir an Bord eines traditionellen chinesischen Ausflugsbootes. Dieser fakultative Ausflug führte uns durch den Victoria Harbour, ein natürlicher riesiger Hochseehafen, der zu den bedeutendsten und wichtigsten Häfen für den Handel mit Asien und China gehört. Er wird im Zentrum der Stadt hauptsächlich nur noch touristisch genutzt, seit ein neues Container-Terminal gebaut wurde.
Am Ufer gleitet eine gigantische Silhouette aus dicht aneinander liegenden Wolkenkratzern vorbei. Bei Einbruch der Dunkelheit bot sich eine atemberaubende, in allen Farben schillernde nächtliche Panoramaansicht, vor allem auf Hongkong Island.

 

Hongkong
Den Abschluss bildete ein kleiner Spaziergang durch einen für uns Europäer sehr gewöhnungsbedürftigen Fischmarkt und im Anschluss daran ein üppiges Essen in einem Seafood-Restaurant.

 

 

 

China Rundreise: Hongkong Harbour

Am nächsten Tag empfanden wir eine Besichtigung eines Marktes in Stanley eher als uninteressant, dafür begeisterte uns eine Fahrt mit einem traditionellen Boot auf dem Aberdeen Harbour, einem alten Fischereihafen vor einem schier undurchdringlichen „Wald“ von Hochhäusern. Eine Unmenge vor sich hin rostender alte Dschunken, die zum Teil aus Kostengründen bewohnt sind, aber auch teure moderne Jachten sowie eines der größten schwimmenden Restaurants im Design eines chinesischen Palastes tummeln sich auf den Wellen.

 

China Rundreise: Hongkong - Victoria Peak
Danach brachte uns der Bus zum Victoria-Peak, einem 380m hohen Berg auf Hongkong Island. Ein „Must-See“ ist der phantastische 360°-Panoramablick über die Stadt vom Peak Tower, schönes Wetter vorausgesetzt.

 

 

Auf unsere Anfrage hin organisierte unsere akzentfrei sprechende Reiseleiterin einen fakultativen Stadtrundgang. Hautnah erlebten wir dabei das Leben und Treiben in dieser quirligen Stadt.

Mit der bei Touristen beliebten Peak Tram, einer altertümlich wirkenden Standseilbahn, fuhren wir runter ins politische und ökonomische Zentrum von Hongkong, dem Central.

Hongkong

Hongkong

Unmittelbar zwischen den Glas- und Stahlfassaden der Hochhausriesen, vorbei aber auch an restaurierten hübschen alten Gebäuden, bahnten wir uns an einem Sonntagnachmittag unseren Weg durch die Menschenmassen, die hier ihre Freizeit verbringen.
Über das längste überdachte Rolltreppensystem der Welt fuhren wir von einem älteren Stadtviertel aufwärts, vorbei an engen Gassen in Richtung neu erbauter Hochhäuser. Nach und nach werden die alten Gebäude durch neue ersetzt.

 

Hongkong

Weiter ging es mit der historischen Doppelstock-Straßenbahn, quietschend und ruckelnd durch enge Straßen und Gassen zur Fähre nach Kowloon.
Um alle Verkehrsmittel kennenzulernen, fahren wir mit einem der beliebten Doppeldecker-Busse zu einer U-Bahn-Station. Die moderne U-Bahn hält in über 50 Bahnhöfen und befördert täglich etwa 2,5 Millionen Fahrgäste.

 

Nach einer kurzen Erfrischung im Hotel ging es zum Flughafen Chek Lap Kok, dem größten Frachtflughafen der Welt. Er wurde ca. 40km vom Stadtzentrum entfernt auf einer künstlich angelegten Insel erbaut und 1998 eröffnet. Er ersetzt den alten Flughafen Kai Tak in Kowloon, der einer der am schwierigsten anzufliegenden Flugplätze der Welt war. Auf diesem Gelände, wo sich jetzt unzählige Kräne drehen, wird ein ganz neuer Stadtteil errichtet.

Nach 12 Stunden Nachtflug landeten wir, mit immensen Eindrücken beladen, in München und in einer weiteren Stunde wieder in Leipzig. Dort aßen wir mit Heißhunger das größte Stück Fleisch seit fast 3 Wochen, eine Bockwurst!