Peking: Kaiserliche Sommerresidenz

Nachdem unser ständiger Reisebegleiter unsere Gruppe in der Polster&Pohl-Lounge im Flughafen Leipzig miteinander bekannt gemacht hat, flogen wir via Frankfurt und landeten nach einem 9,5-stündigen Nachtflug mit einem A380 in Peking.
Schon der Flughafen war beeindruckend. Er ist nach Atlanta der zweitgrößte Flughafen der Welt.

Durch riesige Hallen, über lange Laufbänder und eine U-Bahn erreichten wir nach einer intensiven Gepäckkontrolle das Busterminal. Auf der Fahrt zum Hotel, dem großen Hotelkomplex des Beijing Friendship Hotels, bekamen wir einen ersten Eindruck von den Dimensionen dieses Landes: riesige Wohnhäuser, moderne Bürogebäude und vollgestopfte, mehrspurige und in mehreren Etagen sich kreuzende Straßen.
Der befürchtete Smog in Peking blieb uns glücklicherweise erspart, dafür war es aber etwas regnerisch.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser sehr gut deutsch sprechende Reiseleiter Feng führte uns zur ehemaligen kaiserlichen Sommerresidenz am Kunming See. Alte, wunderschön restaurierte Gebäude und der See mit einer Vielzahl von Lotuspflanzen beeindruckten uns sehr. Dazu kamen noch die reichlich verzierten Fassaden, Säulen und Deckengewölbe der Pavillons und Tempel in einer bisher nicht bekannten Farbenpracht.

Kunming See mit Lotusblumen und Marmorschiff

Die Gartenanlagen sind traumhaft gestaltet mit mystischen Figuren, bizarr geformten Steinen und phantasievoll geschnittenen Koniferen. Durch einen fast einen Kilometer langen hölzernen Wandelgang, ebenfalls farbig verziert, erreichten wir ein großes Marmorschiff, das im Wasser steht.