Jökulsarlon / Skaftafell

Dieser Tag drehte sich größtenteils um das ewige Eis.
Angefangen hat es mit einem Stopp in Jöklasel. Von hier aus kann man auf dem größten Gletscher Europas, dem Vatnajökull, mit dem Schneemobil oder dem Geländewagen herumdüsen. Natürlich alles als geführte Tour. Und bei schönem Wetter hat man von hier oben einen wunderschönen Rundblick über den Gletscher, den Strand und das Meer.

Nachdem wir gesehen haben, wo das ewige Eis seinen Anfang nimmt, wollten wir auch sehen, wo es sein Ende hat. Auf der Ringstrasse selbst sieht man überall die auslaufenden Gletscher. Aber wirklich imposant wird es in Jökulsarlon, der Gletscherlagune, die erst vor ca. 80 Jahren entstanden ist und die Kulisse einiger bisher bekannten Kinofilme bot.

Island Reisen: Die faszinierende Gletscherlagune JökulsarlonIsland Reisen: Die faszinierende Gletscherlagune Jökulsarlon

 

 

 

 

 

 

 

Der Gletscher kalbt in einer Lagune und herrliche Eisskulpturen treiben im Wasser, bis sie das Meer erreichen. Teilweise sind sie mit Aschestreifen durchzogen, Zeugnisse früherer Vulkanausbrüche. Wer möchte, kann auf einer geführten Bootstour durch die Eisblöcke geschippert werden.

Man sollte unbedingt noch Richtung Meer laufen. Am Strand werden zum Teil die Eisbrocken auf den schwarzen Strand gespült. Schöner können Diamanten sicher nicht funkeln. Traumhafte Fotos lassen sich hier machen.

Island Reisen: Die faszinierende Gletscherlagune JökulsarlonIsland Reisen: Die faszinierende Gletscherlagune Jökulsarlon

 

 

 

 

 

 

 

Das nächste Highlight an diesem Tag galt dem Skaftafell. Berge, Gletscher, Wasserfälle – hier findet man alles, was das Herz begehrt. Nicht umsonst ist es ein beliebtes Wandergebiet. Unterkünfte gibt es in dieser Gegend allerdings sehr wenige, ein Zelt wäre wohl am ehesten angebracht.
Wasserfall Svartifoss mit seinen BasaltsäulenAufgrund der Zeit haben wir nur eine kleine Wanderung (ca. 5 km) unternommen, obwohl es uns schon in den Füßen gejuckt hat, einen Gipfel zu besteigen. Aber der Wasserfall Svartifoss mit seinen Basaltsäulen hat uns entschädigt. Er gehört auf jeden Fall mit zu den schönsten Wasserfällen Islands.

Man kann den vorgegebenen Weg etwas weitergehen und gelangt an einen wunderschönen Aussichtspunkt. Man hat wieder einen tollen Blick auf das Meer, den Strand und das dahinterliegende Felsmassiv. Von hier aus könnte man auf den Berg Kristinartindar (1126m) wandern. Das ist nicht allzu weit und sieht echt toll aus. Wie gesagt, bei uns ging es leider schon dem Abend entgegen.

 

Übernachtung: Klausturhof Guesthouse
– Zimmer mit DU & WC möglich
– sauber und ordentlich, sehr hilfsbereites Personal
– gutes Restaurant zu halbwegs günstigen Preisen
– guter Ausgangspunkt für eine Tour nach Laki

 

Strecke: 200 km

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.