Reise Infos Island

Anreise:
Direktflug z.B. ab München mit Air Berlin, ca. 4 Stunden
Achtung: es gibt zwei Flughäfen in Reykjavik – ein nationaler Flughafen in Reykjavik selbst und ein internationaler in Keflavik. Bei der Mietwagen-Buchung und möglicher Unterkunft darauf achten.

Von Keflavik nach Reykjavik sind es ca. 50 km.


Unterwegs mit dem Auto:

Autovermietung: Hertz – Schalter ist 24 Stunden geöffnet, bestes Preis-Leistungsverhältnis zu unserer Reisezeit.

Für Hochlandtouren sind 4×4 Fahrzeuge Pflicht, ansonsten können hohe Geldstrafen erhoben werden. Außerdem gibt es teilweise Wasserdurchfahrten, die für normale Fahrzeuge nicht geeignet sind.

Die Dieselpreise entsprechen ungefähr den deutschen Normalbenzin-Preisen.

In einsameren Gegenden, wie im Süd-Osten, gibt es nur wenige Tankstellen.

 

Übersicht zu Wetter und Vulkanaktivitäten
Icelandic Met Office

 

Verpflegung:
Supermärkte: z.B. Bonus, recht preisgünstig, aber teilweise Öffnungszeiten von 11-18 Uhr

Restaurants: Die Preise liegen hier zwischen ca. 20-40 EUR für ein Hauptgericht


Unterkünfte:
Wir haben häufig über Booking.com kurzfristig die Unterkunft gebucht. Teilweise waren die Preise etwas günstiger, als wenn man direkt gebucht hätte. Häufig gab es Vergünstigungen, wenn man erst nachmittags reservierte. Die örtlichen Besucherzentren helfen jedoch auch bei der Suche.
Aufgrund des geringen Angebotes in einigen Regionen (z.B. im Süd-Osten der Insel) kann es in der Hauptreisezeit passieren, dass wenig frei ist. Evtl. sollte hier bei den Hotspots vorreserviert werden.

Viele Unterkünfte sind etwas günstiger, wenn man anstatt Bettzeug seinen eignen Schlafsack benutzt.

Die durchschnittlichen Preise für Pensionen und Hostels im DZ liegen bei ca. 90 EUR pro Nacht.


Internet/ Telefonieren:
Prepaid Karten gibt es am Flughafen sowie an Tankstellen.
Die meisten Unterkünfte bieten allerdings ein kostenfreies WLAN an.


Weiteres:
Kleidung: Es ist fast immer sehr windig, auch wenn die Sonne scheint. Ein gute Windjacke, die auch noch regenabweisend ist, ist quasi ein Muss im Reisegepäck. Ebenfalls empfehlen wir eine regenabweisende Hose, ein-zwei dicke Mützen sowie einen Regenschutz für den Rucksack. Mit dem Zwiebelprinzip macht man nur wenig verkehrt. Bis auf ein paar T-Shirts kann die Sommerbekleidung eigentlich komplett daheim gelassen werden.

Bezahlung: Fast überall kann mit Kreditkarte gezahlt werden. Wir haben fast nie Bargeld benötigt. Es gibt aber überall Geldautomaten.

Für Frauen: Unbedingt einen wirklich guten Haarconditioner einpacken. Aufgrund des schwefelhaltigen Wassers nehmen die Haare schnell einen „Strohcharakter“ an. In der Blauen Lagune gibt es kostenfreien Conditioner in den Duschen. Der war wirklich sehr hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.